LBA distanziert sich von Kirklies

Drucken
Benutzerbewertung: / 47
SchwachPerfekt 

Dr. Kirklies scheint in der Tat den Bogen mächtig überspannt zu haben.

Das LBA in Braunschweig hält die Aussage von Dr. Kirklies (wir berichteten),

"Fliegerärzte sind für uns nichts - ich korrigiere, gar nichts“
und
„Fliegerärzte haben keine Rechte – nur Plichten“


für unangemessen. So äusserte sich der leitende Mediziner des LBA, Dr. med. Kirklies, vor hunderten Teilnehmern des 14. Fliegerarztlehrgangs der Akademie für Flug und Reisemedizin. Quelle DFV. Nun wäre an der Zeit, daß nach Worten jetzt mit Nachdruck Taten folgen, und Herr Kirklies die längste Zeit an seiner derzeitigen Position verbracht hat. Wer glaubt Herr Kirklies sei der Absender des Briefes: Die Unterschrift stammt nicht von Ihm, sondern vom Direktor des LBA, genau von Herrn Ulrich Schwierczinski, die Absender eMail stammt aus dem Chefsekretariat.

Sicherlich ist das Referat Luftfahrtmedizin im LBA nicht die einzige Amtsstube in der geistiger Tiefstflug praktiziert wird. Allerdings gibt es hier einen ganz eklatanten Unterschied. Mitarbeiter dieser Abteilung haben Zugang zu intimen medizinischen Daten. Dagegen kann sich der Betroffene (abgesehen vom Medical aus dem EU Ausland) nicht wehren. Nicht zuletzt aus diesem Grund können die betroffenen Piloten und Fliegerärzte doch wohl eine Belegung erwarten, die ein Mindestmaß an Vertrauen verdient hat.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 11. März 2007 um 12:47 Uhr