www.jar-contra.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

ICAO oder JAR-FCL3

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 

In Deutschland haben wir seit 2 Jahren JAR-FCL sind aber schon seit mehreren Jahrzehnten Mitglied der ICAO - Zeit für einen Exkurs in die Unterschiede von ICAO und JAR-FCL (deutsch), ICAO oder JAR-FCL - ein Kommentar.

Seit mehr als 50 Jahren lenkt die ICAO die Geschicke der internationalen Luftfahrt in einem weltweiten Kontext mit 183 Mitgliedern. Sie ist einer der kompetentesten Ansprechpartner mit Spezialisten aus aller Herren Länder.

Aber es gibt auch eine Stiftung in Holland und Experten in Deutschland die natürlich noch viel kompetenter sind; ein Streifzug durch die Welt der Luftfahrt. ICAO Annex 1 - Chapter 6. Medical Provisions. Note 2. "The Standards and Recommended Practices established in this Chapter cannot, on their own, be sufficiently detailed to cover all possible individual situations. Of necessity many decisionsrelating to the evaluation of medical fitness must be left to the judgement and discretion of the individual designated medical examiner."

Aha, in Kurzfassung sehen wir also, daß die ICAO glaubt ein Gesetzeswerk kann nicht alle denkbaren Fälle abdecken und der Fliegerarzt sollte die Entscheidungen hinsichtlich Tauglichkeit treffen.

Das ist vernünftig, aber seit der Einführung von JAR-FCL in Deutschland nicht mehr der Fall (auch wenn dies selbstredend im selben Werk beteuert wird). Jeder Popanz (Schwangerschaft, Zahnarzt, Blutspende usw.) macht aktuell in Deutschland fluguntauglich. Findet sich dazu etwas im Annex 1 der ICAO?

Wir werden später, exemplarisch am Beispiel der Anforderungen an die Augen, sehen was man dort fordert und vor allem was nicht. Doch kommen wir zunächst auf den zweiten Teilsatz zurück. Der Fliegerarzt entscheidet über die Tauglichkeit. Das leuchtet ein aber warum müssen dann die Befunde an eine Verwaltungsbehörde (Luftfahrtbundesamt) übermittelt werden?

Wieso entscheidet so oft ein AMC in letzter Instanz? Aber vor allem, warum werden dem Fliegerarzt von vornherein die Hände gebunden in dem jeder Entscheidungsspielraum ausgeschlossen wird? 6.1.3."The Medical Examiner shall report to the Licensing Authority any Dazu gibt es 52 Wochen lang jeden Sonntag einen Bonus von 100 Frei casino spelen online am Tomb Raider Spielautomaten. individual case where, in the examiners judgement, an applicant failure to meet any requirement [..]"Das sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Der Fliegerarzt soll also die Behörden verständigen, wenn ein Bewerber untauglich ist. Moment, ich höre die Bemerkungen des Auditoriums, daß das doch genau so mit JAR-FCL in Deutschland ist. Lesen wir noch einmal, stellen gambling problems wir fest, daß dies Fälle umfaßt in denen der Mediziner in seinem Ermessen Untauglichkeit feststellt!

Um also der Datensammelwut in Orwellschen Dimensionen nachzukommen erläßt man zunächst enorme Anforderungen und beschneidet den Ermessenspielraum des Fliegerarztes extrem. Das Ergebnis ist bekannt aber auch in dieser Art und Weise gewollt?

Kommen wir doch noch einmal auf die Anforderungen an die Augen zurück. Als Beispiel soll hier nicht die Frage stereoskopisches Sehen oder Fartüchtigkeit bemüht werden sonder einfach un allein die Sehkraft.6.4.3 Visual requirements (Medical zweiter Klasse)6.4.3.2 "Distant visual acuity with or without correctionshall be 6/12 or better each eye separately, and binocular visual acuity shall be 6/9 or better."Volkstümlicher ausgedrückt, sollte also jedes Auge mit oder ohne Sehhilfe 50 Prozent Sehkraft haben. Das ist einleuchtend. Man findet hier aber keine Angaben über Dioptrien oder täuscht dies? Ist es letzendlich, bei einem sonst gesunden Auge; auch nicht egal wie groß der Refraktionsfehler ausfällt wenn er doch zu mindestens 50 Prozent korrigiert ist? Eine Anmerkung für die Leute ohneBrille. Nur noch 50 Prozent (die Hälfte)Sehkraft hat der, der auf der Tafel mit den wilden Buchstabenreihen nur die untersten beiden Reihen nicht eindeutig benennen kann.

Interessant außerdem, daß diese Anforderungen exakt die sind die die FAA für ein PPL Inhaber in den USA fordert. Nicht mehr und nicht weniger. Da können wir doch dankbar sein, in einem Land zu leben wo die Experten (wie eh und je) schlauer und weitsichtiger sind als im Rest der Welt. Auf dies Art von Weitsichtigkeit kann man verzichten.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 25. April 2014 um 16:13 Uhr